Mittwoch, 30. September 2015

Meerschweinchen verstehen: So bereiten Sie Ihr Meerschweinchen optimal auf eine Reise oder Transport vor

Meerschweinchen verstehen: Meerschweinchen Muck im Spätsommer
Bild: 
Meerschweinchen verstehen -
Meerschweinchen Muck im Spätsommer

Hallo liebe Meerschweinchenfreunde,

Ihr möchtet gerne Euer Meerschweinchen zur Urlaubsbetreuerin, zu Verwandten, zum Tierarzt oder woanders hin mitnehmen?

Doch wie schafft man das möglichst stressfrei für seinen kleinen Freund?

Genau das wird heute das Thema meines Artikels sein.

In meinem Artikel werden folgende Punkte angesprochen:


  • Wie bereite ich meine Meerschweinchen schon Tage vorher auf den Transport vor
  • Wie kann ich eine einigermaßen gewohnte und vertraute Umgebung in der Transportbox schaffen
  • Wie versüße ich meinen Meerschweinchen den Transportweg
  • Wichtig ist eine Belohnung nach dem Transport verbunden mit einem Lob

Wie bereite ich meine Meerschweinchen optimal auf den Transport vor?

Bei mir beginnt die Vorbereitung auf den Transport der Meerschweinchen schon ein bis zwei Tage vorher.

Ich stelle in das Aussengehege die Transportbox, in der meine Meerschweinchen transportiert werden.

In die Transportbox selber lege ich Zeitungen und frisches Heu. So das die Tiere das frische Heu riechen. Natürlich kommen auch ein paar Dinge in die Transportbox, die sie gerne fressen.
Das kann beispielsweise ein Salatblatt Eichblattsalat oder ein Stückchen frische Gurke sein.
Aber das können nicht nur Lebensmittel sein. Meine Meerschweinchen schätzen auch die heiß geliebte Kuscheldecke in der Transportbox. Diese riecht schon nach ihnen und schafft einen vertrauten Geruch.

Wenn die Meerschweinchen im Auslauf sind, bemerken sie sehr schnell das neue "Häuschen". Sofort wird es erkundet und im frischen Heu der Transportbox gewühlt. Meine Meerschweinchen kriechen unter das frische Heu. Die kleine Muck schläft sogar unter dem Heuberg in der Transportbox ein.

Durch das frühe Erkunden und den Lieblingssachen bzw. Lieblingsessen werden den Meerschweinchen die Angst vor der Transportbox genommen.

Was noch ein kleiner Trick ist, dass ich in die Transporbox etwas gebrauchtes Einstreu gebe.
So nimmt die Transportbox, den vertrauten Geruch vom Auslauf oder vom Stall an. Das Gleiche ist der oben beschriebene Trick mit der Kuscheldecke.

So riecht in Meerschweinchens Augen die Transportbox nach ihrer gewohnten Umgebung.
Sie verbinden die Transportbox mit etwas angenehmen und bekanntem.

Das Lieblingsessen wird als Animation und Belohnung eingesetzt.

Natürlich wird dann noch von meiner Seite gelobt, wenn die Meerschweinchen was Neues entdeckt haben.

Zusätzlich gebe ich meinen Meerschweinchen eine Notfallmischung einige Tage vor dem Transport. Die Tiere sprechen hier sehr gut darauf an und ich habe den Eindruck, dass sie gelassener werden.

Wie kann ich eine gewohnte Umgebung den Meerschweinchen in der Transportbox ermöglichen?

Das Wichtigste haben wir schon oben beschrieben.

Da die Meerschweinchen zwei Tage vorher schon Zeit hatten, sich mit der Transportbox auseinander zu setzen, kennen sie diese bereits.

Zudem riecht die Transportbox nach den Meerschweinchen vertrauten Stallgeruch.

Wenn die Transportbox zwei Tage vorher von den Erkundungsgängen der Meerschweinchen verschmutzt wurde , diese unbedingt sauber machen. Alte Essensreste, verunreinigte Zeitungen und verschmutztes Heu usw. entfernen.

Der Transport

Vor dem Transport wird wieder das Lieblingsessen positioniert und so viel Heu in die Transportbox gegeben, dass sich die Tiere verstecken können.

Wenn ich meine Meerschweinchen in die Transportbox setze, fühlen sie sich gleich so wohl, dass sie sofort mit dem Fressen anfangen und es sich gleich im Heu bequem machen.

Hinweis für das Trinkwasser während des Transports

Mit Trinkwasser würde ich etwas vorsichtig sein. Hier wenig in den Trinkwassernapf füllen.
Denn während der Autofahrt kann das Trinkwasser hier leicht verschütten.

Hier würde ich zur Trinkflasche raten. Besonders ist diese geeignet für längere Strecken.
Ist es nur ein kurzer Transport, benötigt man nicht zwingend eine Trinkflasche (Nippeltränke).

Bei längeren Autofahrten und einer Klimaanlage in Betrieb ist darauf zu achten, dass die Meerschweinchen nicht direkt im Zug sitzen. Es sind sonst Erkältungen vorprogrammiert!

Wie versüße ich meinen Meerschweinchen den Transportweg

Pausen einlegen, sich mit den Tieren unterhalten, alte Futterreste entfernen, gegen neue Austauschen und sich mit den Tieren beschäftigen.

Wenn die Meerschweinchen während der Fahrt unruhig werden, beruhigend auf sie einreden.
Bei mir beruhigen sich meine Meerschweinchen schnell wieder, falls mal was ist.


Mein damaliges Meerschweinchen Pfeffer hat meinem Mann fasziniert zugesehen, wie er immer die Gangschaltung bediente und war sehr interessiert, was alles im Auto so passierte.
Gerne schaute sie auch aus dem Fenster, wenn die Transportbox etwas höher stand.

Doch das von Tier zu Tier unterschiedlich.
 


Ein weiterer Tipp, auch nicht zu laut Musik hören. 

Da die Meerschweinchen viel besser hören, wie wir Menschen, nehmen sie laute Musik noch intensiver und lauter war. Sie können Töne hören, die wir als Menschen nicht einmal mehr wahr nehmen.

Transportroutine

Da mein Mann und ich immer sehr weite Strecken mit unseren Meerschweinchen zurück legen, sind unsere Meerschweinchen mittlerweile so routiniert, dass sie sogar in der Transportbox schlafen.
Die kleine Muck wurde schon als Baby daran gewöhnt und Curry ebenso.

Doch bei uns haben nun die langen Strecken endlich ein Ende, da wir jetzt wieder von Bonn in unsere Heimat nach Franken ziehen. So haben wir nur noch sehr kurze Strecken, falls unsere Schwiegermutter die Meerschweinchen betreuen muss.

Wichtig bei Meerschweinchen ist eine Belohnung nach dem langen Transportweg

Bei unseren langen Strecken wurden die Meerschweinchen zum Fahrtende sehr ungeduldig.
Das war besonders der Fall, wenn wir wieder im Stau standen und sich die Zeit im Auto in die Länge zog.


Als wir dann am Ziel angekommen waren, war der Stall für unsere Meerschweinchen schon von Matthias Mutter vorbereitet. Sofort wurden die Meerschweinchen, und wir auch, freundlich von meiner Schwiegermutter empfangen. Es wurde für frisches Futter gesorgt und die Tiere wurden gelobt.

Unsere Meerschweinchen freuten sich so sehr, dass sie am Ziel angekommen waren und so herzlich begrüßt wurden. Schon nach kurzer Zeit begannen sie im Stall herumzuhüpfen und sich im frischen Heu zuwälzen. Sie fühlten sich einfach wohl.


Die Fortsetzung

Bei meinen Schwiegereltern waren wir nur ein paar Tage.

Die Meerschweinchen bekamen bei ihnen regelmäßig Auslauf und die Transportbox stand wie immer am Boden neben dem Stall.

Als die Meerschweinchen wieder Auslauf bekamen, erkannte die kleine Muck die Transportbox und begann laut und hoch zu Pfeifen. Die kleinen Beinchen streckte sie völlig durch und richtete sich auf. Dabei schaute sie mich aufgeregt an, was sie da entdeckt hatte! Sie machte sich ganz groß, dass ich sie bloß nicht übersehe... .

Die Tür der Transportbox war verschlossen. Nun rannte die kleine Muck zu mir her und blickte zur Transportbox. Ich öffnete sie und ich gab ihr zur Belohnung ein frisches Gurkenstück.
Da sie ja die Box entdeckt hatte. ;)

Dann saß sie und Curry nach einiger Zeit in der Transportbox und warteten, dass es wieder los geht.
Beide schauten mich fragend an... . 


Und falls ich mich nicht täusche, empfanden die Meerschweinchen, die Transportbox als nichts Negatives. Das Gegenteil war der Fall. Sie sahen die Transportbox als etwas an, wo "Meerschweinchen" belohnt wird, wenn es hinein geht und nichts Schlimmes zu erwarten ist.


In diesem Sinne, machen Sie es gut!

Lassen Sie es sich und Ihren Lieblingen gut gehen!

Ihre Verena Glock